Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können,
werden auf dieser Seite Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung


Presseecho

   
...Seit 1982 belebt die Elternschule das Haus mit vielfältigem Programm. Dörte Ayecke, die seit 1990 die Leitung innehat, verfasst Theaterstücke für Kinder ab drei Jahren, die sie zusammen mit der Theatergruppe der Elternschule – unter Mitwirkung von bühnenbegeisterten Jugendlichen, Eltern und Großeltern – mit großem Erfolg aufführt.
( Hamburg von Altona bis Zollen-Spieker , Hoffmann und Campe )


Besenschrank redet mit Waschmaschine
Wie traurig: Benni Besenschrank und Waltraut Waschmaschine werden ausgemustert und landen auf dem Sperrmüll. Sie hoffen aber, dass sie zusammenbleiben können. Doch dann entdeckt ein smarter Manager den alten Besenschrank und will ihn mit nach Hause nehmen. Aber das erweist sich als nicht so einfach......
Die kleinen Zuschauer, die gebannt das Geschehen um Besenschrank Benni und Waltraut Waschmaschine verfolgen, wissen von derlei Sorgen nichts.Zum Konzept des Theaters gehört es, die Lütten in das Spiel mit einzubeziehen. Dazu gehört viel Musik, für die Hauke Jessen mit seinem Akkordeon sorgt...( Eidelstedter Anzeiger )


Kleine Engel werden schneller groß
Dörte Ayecke, hatte zum Glück abermals einen Einfall. Den hat sie sich gemerkt und in ein Theaterstück verwandelt. So konnten auch die Eidelstedter Kinder erneut auf ein neues Weihnachtsmärchen der Theatergruppe der Elternschule freuen... " Sie kommen mir einfach so in den Kopf,“ meint Ayecke auf die Frage, wo sie immer die Ideen für ihre Theaterstücke hernimmt. Das Stück für Kinder ab drei Jahren erzählt vom Weihnachtsmann ohne Schutzengel. Dem kleinen Engel Mariechen, die genau das gerne werden möchte – Schutzengel vom Weihnachtsmann. Und dem Polizisten Paul, der nicht an den Weihnachtsmann glaubt und ihn sogar verhaften will...Die kleinen Zuschauer waren von der Geschichte begeistert. Aufgeregt verfolgten sie das Geschehen und unterstützten den Weihnachtsmann durch Zurufe.
Die Grenzen zwischen Publikum und Zuschauern waren fließend. Zum Schluss gab es tosenden Applaus im ausverkauften Theatersaal des Bürgerhauses...
( Eidelstedter Anzeiger )

Das Gastspiel auf der Theaterschute des Kinder-und Jugendtheaters Zeppelin war ein voller Erfolg. Unter lautem Jubel und Applaus verabschiedeten sich die kleinen und großen Darsteller. Besonders das Lied, geschrieben von Dörte Ayecke und Abi Wallstein, war den Kindern schnell geläufig, so dass einige zum Abschluss schon mitsingen konnten. "Hast Du Geld oder nicht, schwarz oder weiß dein Gesicht, auf den Wolken Schutzengel sind, für dich und für jedes Kind..."
(Lokales aus Eidelstedt - Eimsbüttel - Stellingen 21./52KW 2004)

Nele sucht die Wichtel      
...Normalerweise gibt es erst eine Geschichte, die dann mit entsprechenden Darstellern besetzt wird. Bei Dörte Ayecke ist das anders. Da kommen erst die Darsteller,für die dann das Buch geschrieben wird. So auch hier:
Vier Kinder im Alter von 8 bis 10 Jahren sind die Hauptfiguren. Nele, ein etwa 10-jähriges Mädchen sucht die Wichtel, die ihr Zimmer aufgeräumt haben. Mit den Wichteln zieht wieder Freude und Spaß in den Alltag der Hauptdarstellerin und ihren Eltern ein. Das Familienleben der Jessens war durch die Arbeitslosigkeit des Vaters vorher nicht immer ganz einfach....Die Musik zum Stück hat der Blues Musiker Abi Wallenstein geschrieben, den Text dazu Dörte Ayecke. Die eingängige Melodie mit dem lustigen Text konnten die kleinen Zuschauer am Ende fast mitsingen. Darsteller und Helfer bekamen viel Applaus. Und bestimmt stellen jetzt einige Kinder eine Schüssel Grütze zu Weihnachten in den Keller, als Danke Schön für die Wichtel im Haus.
( Stellinger Kurier )

Nele und die fleißigen Wichtel                    
Besonders schön: Die Wichtel befragen die versammelten Kinder, ob sie nicht eine Lösung für die Probleme der Familie wissen. Der Rat eines Mädchens ist denn auch sehr plausibel, aber in der Wirklichkeit nicht immer leicht umzusetzen: „Vielleicht braucht der Vater eine neue Arbeit?!“ ( Eidelstedter Anzeiger)    

AlsterKulTour: Das hätte mehr Publikum verdient
Am Ende hockt Bauer Dürer gefangen unter dem Spinnennetz. Sein Versuch, die Disteln mit Pestizden von der Wiese zu vertreiben, ist gescheitert, Gräser und Unkraut (das übrigens viel nützlicher ist, als man denkt) konnten den Unterdrücker in einem solidarischen Gegenschlag besiegen. "Was ist los auf Dürers Wiese" heißt das kleine Lehrstück mit gutem Ausgang, mit dem die Truppe der Eidelstedter Elternschule am Sonnabend bei der AlsterKulTour an der Hamburger Außenalster antrat. Gespielt wurde es von Kindern, allesamt zwischen sieben und elf Jahren alt - und natürlich schon Profis in ihrem Fach. ...Leider blieb die Anzahl der Familien, die die AlsterKulTour besuchtenm trotz des schönen Wetters recht überschaubar. ....